Blogsuche:

The next Uri Geller – Die Mentalisten-Suche (Folge 2)

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 15. Januar 2008

Heute startet die nächste Folge von The next Uri Geller, wo den Zuschauern wieder „unglaubliche“ Phänomene live präsentiert werden. Ich bin gespannt was die Kandidaten diesesmal für Wunder vollbringen. Ich schätze mal dass sich die Tricks in irgendeiner Form wiederholen werden, denn was soll denn bahnbrechend Neues kommen? Eine fliegende Kuh, durch Gedankenkraft?

Wie durchschaubar Mentalisten sind, kann man in meinem Ursprungsbeitrag lesen: Alles nur Zaubertricks?

Heute kommen fünf neue Kandidaten zum Einsatz. Der schlechteste Magier muss am Ende der Sendung dann seinen Zauberkasten wieder einpacken.

Lustig wird es aber wohl erst ab der nächsten Folge, wenn die Gewinner neue Tricks bringen müssen, oder ihre Darbietung anders ausschmücken, damit man denkt sie wäre neu. Uri kann ja selbst auch nur ein paar Nummern, die er schon jahrelang gleich abzieht: Löffel abbrechen, Uhren wiederbeleben und mit Magneten spielen. Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Dinge von Zetteln ablesen.

Wenn ihr Euren Senf zur aktuellen Folge loswerden wollt, dann los, es darf wieder kommentiert werden. 😉

Wer gerne über aktuelle Medienthemen auf dem Laufenden bleiben möchte, der sollte den kostenlosen BLOGtotal-Feed abonnieren.

 

Big Brother: Adrian fliegt raus, wen interessiert es?

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 15. Januar 2008

In den Blogs gibt es heute mal wieder fast nur ein Thema: Big Brother.

  • Adrian bei BigBrother rausgeflogen.
  • Big Brother wirft Adrian aus dem Haus.
  • Big Brother Adrian muss gehen.
  • Big Brother 8 – Der Rauswurf.

So klingen die 4 Headlines in den Top 20 der meistgelesenen Blogbeiträge von heute. Komisch ist nur, dass es die Leute scheinbar sogar interessiert. Wer ist Adrian?

Billige Unterhaltung kann man auch im Dschungel-Camp sehen, doch dort ist das Konzept wenigstens auf eine gewisse Weise noch ironisch und witzig, weil man die D-Promis von irgendwoher kennt. Big Brother ist so spannend wie einer Katze beim Gang auf’s Katzenklo zuzusehen. War die erste Staffel wenigstens noch durch Sladdi und Jürgen unterhaltsam, kann man bei Staffel X getrost abschalten: Entweder den Fernseher oder das Gehirn.

 

Gmail Drive: So wird aus Google Mail eine Online-Festplatte

Abgelegt unter Gadgets by Redaktion am 14. Januar 2008

Google Mail ist nicht nur ein kostenloser Email-Dienst, sondern auch ein kostenloser Online-Datenspeicher. Mittlerweile gibt einem Google 6 GB Platz für ein Gmail-Postfach. Mann kann diesen Platz jedoch nicht nur für normale Emails nutzen, sondern auch als Onlinespeicher zweckentfremden.

Ich speichere mir schon seit längerem Dateien als Anhang in einem Email-Entwurf. Das ganze Spiel geht mittlerweile aber noch viel komfortabler: Mit dem Tool Gmail Drive kann man seinen Google Mail-Account als Laufwerk in Windows anlegen. Nun kann man wie auf eine normale Festplatte zugreifen und Dateien kopieren, einfügen und löschen. Die Daten selbst werden dann als Email mit Anhang in das Postfach abgelegt.  

Google Mail Inbox

Über einen Filter sollte man allerdings in Gmail die Mails mit dem Betreff „GMAILFS“ automatisch archivieren damit das normale Email-Postfach übersichtlich bleibt, oder aber im Login-Screen von Gmail Drive die Option „Use Draft Folder“ aktivieren.

Gmail Drive Login

Allerdings ist Gmail Drive ein rein experimentelles Tool, funktioniert aber trotzdem sehr gut. Es gibt Beschränkungen was das Dateisystem betrifft, so darf der Dateiname nicht größer als 64 Zeichen sein. Ebenso könnten Veränderungen am Gmail-Grundsystem das Tool kurzfrstig lahmlegen. Ein direktes öffnen einer Datei und ein anschließendes Speichern geht im Übrigen auch nicht, man kann wirklich nur komplette Dateien kopieren, einfügen oder löschen.

Die 10 Gründe warum man Gmail nutzen sollte, kann man also noch um einen Punkt erweitern: Online-Festplatte. 😉

Allerdings kann man auch Punkte bringen, die gegen Gmail sprechen: Privatsphäre und Analyse der Inhalte zur Werbenutzung.

 

Was folgt auf Eisbär Knut: Flocke, Knutschi oder Knutina?

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 12. Januar 2008

Das Nürnberger Eisbär-Baby verursacht in den Medien mal wieder einen neuen Hype. Sämtliche Zeitungen drucken wieder schöne Bilder von knuffigen Eisbären ab. Als ob es in den Zoos sonst nichts interessantes zu sehen gäbe. Aber auch der Knut-Blog erlebt seit der Geburt der Eisbär-Dame ein Revival. Jetzt wird eben über das neue Tier gebloggt. Aktuell befindet man sich noch in der Phase der Namenssuche. Als erster Spitzname hat sich wohl Flocke schon angeboten.

Wie gut sich der Knut-Blog in den letzten Tagen „erholt“ hat, zeigt die Statistik bei Bloggerei:

Knut Blog

Die SEO-Seiten wittern auch mal wieder einen neuen Trend, so hat man dort den Namen Knutschi als Traffic-Garant auserkoren. Mit Knutina wird es hingegen wohl nichts werden, lausige 172 Ergebnisse bei Google. 😉

 

Ich bin (k)ein Star – Holt mich hier raus!

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 12. Januar 2008

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! Die Teilnehmer im Dschungel-Camp.Gestern Abend war es mal wieder soweit, die erste Folge der neuen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ wurde bei RTL ausgestrahlt. Im Dschungel-Camp in Australien fanden sich 10 Pseudo-Prominente zu ihrem großen Abenteuer ein. Moderiert wird die Camp-Show von Dirk Bach und Sonja Zietlow.

Alle meckern zwar immer, wie primitiv die Sendung doch sei, aber irgendwie schaut eben doch fast jeder zu. Ähnlich wie bei Uri Geller eben. Der Unterhaltungswert der Show ist eben gut, die Tiefsinnigkeit und der Anspruch lassen aber sehr zu wünschen übrig, wie so oft im Privatfernsehen.

Beim Fernsehlexikon wurde gestern Abend sogleich live mitgebloggt. Ich werde daraus ein paar Abschnitte zitieren. Ich habe mir die Sendung auf der Couch angetan, bin aber wohl vor DJ Tomekk’s großer Prüfung eingeschlafen und bei der Abmoderation wieder aufgewacht. 😉

Das ist das, was an dieser Show so toll ist: Sie zeigen Julia Biedermann, wie sie sagt, dass sie dummes Geschwätz nicht ausstehen kann. Dann schneiden sie daran einen Endlos-Dummes-Geschwätz-Monolog von Ross.

Julia Biedermann? Lange nichts mehr gehört von dem Serien-„Star“. Bekannt aus „Ich heirate eine Familie„, schleppte sie sich in letzter Zeit durch Schnulzfilme und Serien wie Herzschlag oder „Da wo die Berge sind„. Ganz großes Kino eben.

Isabel Edvardsson, ihres Zeichen Profi-Tänzerin, oder eben das Quoten-Blondchen, heulte schon im Hotel los. Das kann im Dschungel ja noch richtig lustig werden. 🙂

Die Drittplatzierte bei DSDS, Lisa Bund, gibt im übrigen im Hotel zu, das Dschungel-Camp als Sprungbrett nutzen zu wollen. Die Leute sollen denken: „Hey, die kenn ich doch irgendwoher.“ Viel Erfolg wünsch ich da.

Nach dem Hotel ging es dann auf einem harten Weg in das Camp. Lisa heulte gleich mal, als man gesichert über eine schmale Brücke balancieren musste.

Diese ganzen Witze auf Kosten von Ross gehen mir auf den Sack, aber schön isses schon, wenn er mit seinem englischen Akzent sagt, es sei so „schwul und stickig“ da unten.

Auch mir kam der liebe Ross ein bisschen überdreht vor. Noch schlimmer fand ich allerdings die Moderation von Bach und Zietlow. Einstudierte Witzchen ohne Pepp und eigener Note, zudem diese grässliche Stimmlage von Dirk Bach. Alles wirkte irgendwie lustlos und abgedroschen.

Gegen Ende der Show wollte DJ Tomekk als großer Retter in einer Prüfung das Essen für die Anderen verdienen. Brach dann aber ab, allerlei Getier im Wasserbecken war eben nicht seine Welt.

Ross vermisst seine Eltern, seine Famile. Fühlt sich dreckig. Heult. Die müssen sich doch noch ein Steigerungspotential für die nächsten Wochen lassen!

Wenn ich richtig mitgezählt habe, hatten wir bis jetzt erst drei Heulsusen, da ist sicherlich noch Potential drin.

 

Google Notebook – Speicherplatz für Ideen

Abgelegt unter Gadgets by Redaktion am 11. Januar 2008

Eigentlich hatte ich mit dem Google Notebook noch nicht viel zu tun. Im GoogleWatchBlog wurde ich allerdings auf das Thema aufmerksam. Also hab ich mir das Google Gadget mal näher angesehen. Sieht auf den ersten Blick ganz nett aus, man kann relativ schnell seine Notizen erfassen und mit Labels versehen. In einem weiteren Artikel zum Thema GMail als Notizblock und Datenspeicher nutzen, fühlte ich mich dann auch gleich ertappt. Eigentlich speichere ich mir Links und Ideen, zu denen ich evtl. etwas bloggen will oder die mich sonst irgendwie interessieren, bis jetzt in meinen GMail-Entwürfen. Könnte man eigentlich besser mit dem Google Notebook machen. 😉

Google Notebook

Nachteile sind allerdings aus meiner Sicht: Es gibt keine Möglichkeit Dateien hochzuladen und man kann keine Bilder einbauen. Bei GMail kann ich mir bequem Anhänge im Entwurf speichern, von daher ist meine Alternative zum Notebook gar nicht mal so schlecht.

Wer allerdings einen Blog hat, kann auch gleich seine Gedanken und Ideen als Entwurf in WordPress und Co sichern. Wobei ich Entwürfe zu Themen, über die ich dann gar nicht bloggen werde, in WordPress überflüssig finde. Eine Trennung sollte also schon sein.

 

Klinsmann wird neuer Trainer beim FC Bayern

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 11. Januar 2008

Klinsi wird neuer Bayern TrainerNachdem Ottmar Hitzfeld seinen Vertrag nicht verlängern wollte, musste Manager Uli Hoeneß handeln. Das ging jedoch schneller als gedacht, der neue Trainer steht schon fest: Jürgen Klinsmann.

Schneller als zunächst gedacht hat der FC Bayern einen Nachfolger für den am Saisonende scheidenden Ottmar Hitzfeld gefunden, und der ist ein alter Bekannter in München. Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann wird zum 1. Juli 2008 die sportliche Führung beim Rekordmeister übernehmen.

So die Mitteilung auf der FC Bayern Homepage.

Klinsmann war bei den Bayern ja bereits als Spieler aktiv. Ich selbst war an dem legendären Spiel gegen den SC Freiburg im Mai 1997 im Stadion, als er von Giovanni Trapattoni ausgewechselt wurde und wutentbrannt seinen Fuß in eine Werbetonne steckte. 😉

Ab 16 Uhr gibt es zu dem Thema bei FCB.tv eine Pressekonferenz.

Via Bundesliga-Blog

 

Die Zahl der Feed-Abonnenten steigern

Abgelegt unter Blogging by Redaktion am 10. Januar 2008

RSS-Feed abonnierenBei einem Blog kommt es eigentlich auf drei Faktoren an: 1. Besucherzahlen, 2. Verlinkung, 3. Feed-Abonnenten! Natürlich sollte man den Spaß als 4. Punkt nicht vergessen. 😉

Besucher bekommt man, wenn man über aktuelle Themen bloggt, die eine breite Masse ansprechen. Verlinkt wird man, wenn man gute Artikel schreibt, die andere Blogger für wertvoll halten. Feed-Abonnenten bekommt man, wenn die Leser die Blog-Themen so gut finden, dass sie regelmäßig darüber informiert werden wollen.

Soweit zur Theorie. In der Praxis wird es dann schon schwerer. Mit Blog-Themen kann man Glück haben, die Zahl der Verlinkungen und Feed-Abonnenten hingegen ist aus meiner sicht keine Glückssache.

Bei Blogformoney gab es einen netten Artikel zum Thema Feed-Abonnenten: So habe ich in 60 Tagen 100 Feed-Abonnenten gewonnen!

BLOGtotal gibt es nun seit ca. 30 Tagen, die Zahl der Abonnenten steht bei 11. Mag heissen, in den nächsten 30 Tagen wären theoretisch noch 90 Abos drin. Aber, wie soll man das anstellen?

Der simpelste Weg für deinen Feed Werbung zu machen ist ein Button in der Sidebar.

Der ist drin, vielleicht ist er aber auch zu klein.

Promote deinen Feed in deinen Posts.

Direkt im Post einen Link zu setzten, hab ich bis jetzt nur in einem Artikel versucht. Ich denke zuviel des Guten schreckt auch eher ab, und nervt die Leserschaft. Aber wo wir schon dabei sind: Hast du schon meinen RSS-Feed abonniert? 😉

Promote deinen Feed am Ende eins Posts, aber mache es kreativ!

Ich promote zu Beginn des Posts, allerdings ist dort die Gefahr groß, das der Block einfach überlesen wird. Besonders wenn es immer der gleiche Standardtext ist.

Ich werde in nächster Zeit mal ein paar Dinge versuchen und dann berichten wie es sich bewährt hat.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Feed-Abonnenten gemacht?

 

fatfoogoo – Geld verdienen mit Multiplayer-Games

Abgelegt unter Netzwelt & IT by Blogger am 10. Januar 2008

fatfoogooDies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag
Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.

Auf der Auktionsplattform fatfoogoo werden virtuelle Güter und Services für Multiplayer-Games gehandelt. So können für World of Warcraft, Guild Wars und andere MMO-Spiele neue Items angeboten oder gekauft werden. fatfoogoo ist daher eine gute Möglichkeit für Gamer, mit ihrem Hobby Geld zu verdienen.

Beipspiel: Für das Flammenauge bei World of Warcraft gibt es aktuell 10 Euro oder für den Umhang des Geschicks 5 Euro.

Im Moment gibt es noch eine Promotion-Aktion: Bis zum 31. Januar wird allen Shop-Betreibern pro eingestelltem Item oder Service 1 Euro Provision bezahlt – und zwar nicht für den Verkauf eines Artikels, sondern schon für das Einstellen in den Shop! Das nenn ich mal großzügig. 😉

Es gibt kein Maximum an auf die Seite gestellte Items und Services, es müssen allerdings ein paar Regeln beachtet werden:

  • Man muss mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Ausgenommen sind Gold-Angebote.
  • Die Artikel dürfen nicht unrealistisch hohe Preise haben.
  • Mindestlaufzeit: 1 Woche
  • Nach der Woche Laufzeit wiedereingestellte Artikel nehmen nicht mehr an der Promotion Teil.
  • Jedes Item und Service wird von uns auf seine Sinnhaftigkeit geprüft.
  • Jedes Item muss mit Foto auf die Website gestellt werden.
  • Höchstens 3 identische Items oder Services, als einzelne Auktionen eingestellt, werden für die Promotion gewertet.

Auf den ersten Blick ist das eine Menge an „Auflagen“, wohl aber auch zum Schutz von fatfoogoo, damit man das Angebot nicht missbraucht.

Für mich stellt sich die Frage ob ein eingefleischter Zocker sich wirklich neue Items in einem Online-Shop kaufen will. Wo bleibt denn da der Anreiz zum Spielen? Wenn ich nicht weiter komme kaufe ich mir einen Zauberumhang für 15 Euro und freue mich dann?

Für gute Gamer ist es allerdings in der Tat eine verlockende Plattform, um ihre positiven Spielergebnisse in Geld umzuwandeln. Früher konnte man sich von Highscores leider noch nichts kaufen, ausser vielleicht Ruhm und Anerkennung. 😉

 

Android Handy in den Startlöchern

Abgelegt unter Gadgets by Redaktion am 09. Januar 2008

Android Handy?Wistron NeWeb Corp. hat auf der Consumer Electronics Show ein neues Handy vorgestellt.

Das GW4 ist ein Touch-Screen basiertes PDA-Handy (GSM+WiFi) mit einem großen 2.5″ QVGA TFT-LCD Display, QWERTY-Tastatur, Email, Browser, Bluetooth, 2 Megapixel Kamera, Office und PDF-Reader.

Wie man bei Google-Phone bereits spekuliert, soll das Handy für Google’s Handybetriebssystem Android bereit sein. Aktuell läuft auf dem GW4 allerdings noch eine mobile Linux-Version.

Das Handy sieht allerdings stark dem Android-Emulator ähnlich, auch von der Leistung her, soll es für Android geeignet sein. Fehlt eigentlich nur noch die Fertigstellung des neuen Betriebssystems.

Bildquelle: cesweb.org

 



Bitte JavaScript aktivieren!