Blogsuche:

7 Tipps für Blogger: Mehr Traffic, Geld verdienen, SEO und Recht

Abgelegt unter Blogging by Redaktion am 29. April 2010

Es ist mal wieder an der Zeit, ein paar ältere Blogbeiträge aus der Kiste zu holen, die auch für neue Blogtotal-Leser durchaus noch relevant sind.

1. Kostenloses E-Book zum Thema Suchmaschinenoptimierung für Blogs. In dem E-Book werden die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung für WordPress abgehandelt.

2. USA vs. Deutschland und die Frage wer die „besten/reichsten“ Blogger hat?

3. Drei kostenlose E-Books zum Thema Nischenwebseiten und Internetrecht.

4. Was ist besser: Themen oder Mischblog?

5. Die Frage schlechthin: Wie wird man Internet-Millionär?

6. Eine 19-seitige Anleitung, wie man einen Blog gewinnbringend einrichtet und betreibt.

7. Kurzer Testbericht vom neuen „Knoof“-Kurs für mehr kostenlosen Traffic.

 

7 Kommentare zu '7 Tipps für Blogger: Mehr Traffic, Geld verdienen, SEO und Recht'

Die Kommentare per RSS abonnieren


  1. am 30. April 2010 um 9:34 am Uhr

    […] 7 Tipps für Blogger: Mehr Traffic, Geld verdienen, SEO und Recht » BLOGtotal […]


  2. am 30. April 2010 um 1:39 pm Uhr

    Hallo zusammen,

    ich bitte um Hilfe. Jeder betrachtet die Welt lediglich aus seinen Augen, das zumal. Und nun zur Hilfe, um die ich herzlichst bitte.

    Was ist ein Blogger?

    Ich bin kein Blogger, dennoch ich ein Blog betreibe. Ich kenne einige Personen, die ebenfalls ein Blog betreiben, sich jedoch keinesfalls für einen Blogger halten, oder sich so titulieren ließen.

    Ich warte schon seit langer Zeit auf eine (gescheite) Antwort, die ich bisher noch nicht erhalten habe. Da sich jedoch jeder mit dem Thema befasst, scheint es doch simpel wie einfach zu sein, es anderen (in diesem Falle mir…) zu erklären.

    Und bitte… Antwort im Stil von „das sagt man so“ sind keinesfalls befriedigend.

    lG
    Lutz


  3. am 30. April 2010 um 2:23 pm Uhr

    Hallo Lutz
    Nun ja, was ist ein Blogger?. Ich denke mal eine genaue Definition dafür gibt es wohl nicht. Die einen tun es, um der Welt zu zeigen, wie sie zu einem Thema denken. Die anderen, aus Zeitvertreib und die wiederum anderen, die Cleveren, um einen gewissen Marktanteil im World Wide Web zu erlangen. Letztere sind aber nur clever, insofern sie sich mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) auskennen und die Artikel, die sie schreiben für sich als Marketinginstrument umzusetzen wissen. Aber letztendlich auch ganz egal – ein jeder weiß selbst, aus welchem Grund er Thematiken aufgreift und mehr oder weniger aufarbeitet. Ob es letztendlich den Leser, sprich User interessiert bleibt dahingestellt. Ich sage nur: Let’s Blog.

  4. Tobias sagte,

    am 30. April 2010 um 2:28 pm Uhr

    Hallo Lutz,
    nun, Blogger ist halt eine allgemeine Bezeichnung, so wie einer, der Bücher schreibt ein Autor ist.

    Blog leitet sich von Web-Log ab. Log steht für Logbuch. In der Informatik schreibt in der Regel ein „Logger“ in das Logbuch eines Programms. Beim Blog ist es eben der Blogger. 😉


  5. am 30. April 2010 um 4:10 pm Uhr

    Hallo zusammen,
    hallo Tobias,

    hm, merci zunächst einmal an Baffy und an Tobias.

    Den Eingangs-Text versteht doch dann nur der, der eine solche Erklärung (wie die von Tobias) inne hat. Ansonsten istt der Beitrag für den Leser ohne Belang.

    Das alles erinnert mich an den Film „Eine Frage der Ehre“ (deutscher Titel), als es um die Kantine ging, von der auch keine Dokumentation existierte, jedoch jeder wusste, wo sie war.

    Ich denke, man sollte mehr Fragen stellen anstatt so zu tun, als verstünde man alles…

    lG
    Lutz


  6. am 29. Mai 2010 um 2:54 pm Uhr

    Blogger werden eben von Anfang an die bezeichnet die einen Blog haben. Das ist aber nur so in aller Munde. Richtige Blogger bloggen täglich irgendwelche News oder eben über sich selbst aus Lebenserfahrungen. In den USA sind Blogger schon weniger geworden.

    Es ist halt mal neu gewesen und alles was neu ist, nutzt man erstmal. Bloggen selbst ist schon mittlerweile veraltet obwohl man damit sehr gut Profukte und auch eigene Webseiten vermarkten kann. Blogs aufbauen um Webseiten zu stärken machen mittlerweile professionelle
    Webmaster.

    Ich habe sehr viele Blogs und stärke damit meine Reise Webseiten zum positiven. Gerade im Lastminute Reise Bereich braucht man sowas.

    Nicht jeder der nen Nlog hat oder aufbaut ist auch ein Blogger. Man nennt es halt nur so.


  7. am 17. Januar 2011 um 3:54 pm Uhr

    Da kann ich mit dem Lastminute Man nur anschließen. Das reine bloggen was ja ursprünglich mal „Mein Tagebuch im Internet“ war ist ja heute dermaßen überlaufen das keiner mehr ernsthaft danach sucht und es schwer ist neue Stammleser zu bekommen.

    Themenblogs haben es schon leichter wobei auch hier langsam aber sicher die Luft auszugehen scheint. Seit dem Blogs im Internet derart in Mode sind muss bald die Luft raus sein. Die Internetnutzerzahlen steigen nicht so stark wie die neuer Webseiten / und Blogs.

    Das kann auf Dauer nicht so weitergehen!




Bitte JavaScript aktivieren!