Blogsuche:

Kein Geld verdienen mit LinkLift

Abgelegt unter Blogging by Redaktion am 17. März 2008

Am Anfang meiner Blogger-Karriere dachte ich, dass der Linkverkauf über Anbieter wie LinkLift ein lukratives Monetarisierungs-Modell darstellen würde. Dem ist leider bei Weitem nicht so.

Bis dato hatte ich einen meiner Blogs (kilogucker.de) bei LinkLift gemeldet. Im Schnitt besuchen 1.000-1.500 Besucher die Kilogucker-Seite pro Tag. Der PageRank liegt bei 3 und es handelt sich um einen Fachblog! Soweit so schön, berechnete LinkLift einen Preis von 5 Euro pro Link, abzgl. einer 30%-Provision macht das grade mal 3,50 für einen Link. Wohlgemerkt, mit der Gefahr von Google abgestraft zu werden! Ich dachte der Preis würde sich noch nach oben verbessern. Aber das Gegenteil war der Fall, aktuell gibt es nur noch 3 Euro pro Link, macht nach der Provision 2,10 Euro. Andere Seiten, die bei LinkLift gelistet sind, haben mit gleichem PageRank, ähnlicher Anzeige-Position und einem weitaus schlechtern Alexa-Rank doppelte und dreifache Link-Preise. Das ist alles irgendwie sehr undurchsichtig. Mit Blogtotal (aktuell knapp 3.000-4.000 Besucher pro Tag) warte ich immer noch auf ein „Approval“.

Anfang des Jahres wurde Kilogucker dann noch als Blog für eine „neue“ und „hochgeheime“ LinkLift-Werbeform auserkoren. Bis jetzt lagen die dortigen Einnahmen bei satten 0 Euro!

Ich werde meinen Account bei LinkLift kündigen, der Platz und die „Follow“-Links sind mir zu schade, wenn so gut wie nichts dabei herausspringt. Selbst eine AdSense-Anzeige am selben Platz bringt mehr ein.

Bei vVallo sieht man LinkLift ähnlich und hat den Account ebenfalls gekündigt.

 

8 Kommentare zu 'Kein Geld verdienen mit LinkLift'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Chris sagte,

    am 17. März 2008 um 5:55 pm Uhr

    Naja, ich verdiene im Moment null komma nüscht mit allem. Mal sehen ob sich da überhaupt jemals etwas tut, ansonsten tret ich die Blogs in die Tonne und mache einen einzigen Fachblog auf und konzentriere mich dann darauf. Ist einfach sonst zuviel Aufwand.

    P.S.: Meine Blogs laufen ja noch nicht solange, also werd ich wohl noch ne Weile beobachten, bis ich die Schotten dicht mache.

  2. Vincent sagte,

    am 17. März 2008 um 6:01 pm Uhr

    Vor allem das die Websites von Linklift noch immer abhängig vom Pagerank bewertet werden, finde ich nicht mehr zeitgemäß. Ist deren Bedeutung doch aktuell fast Null.

  3. Tobias sagte,

    am 17. März 2008 um 6:07 pm Uhr

    Ich werd es nun mal mit Teliad versuchen. Da kann man wenigstens selbst die Preise bestimmen.

  4. horch sagte,

    am 17. März 2008 um 8:29 pm Uhr

    Wie wäre es die Linkplätze selbst zu vermarkten?

  5. Wackermann sagte,

    am 17. März 2008 um 10:27 pm Uhr

    Die Linkplätze selbst zu vermarkten, halte ich selbst für etwas sehr aufwändig. Da ist eine Plattform schon recht praktisch. Wann zahlt der Linkbuchende endlich? Wie lange bucht der Kunde? Alles Dinge die dann nur vermehrt in den Vordergrund rücken.

    Ich konnte mich übrigens bei Linklift neulich über eine Anhebung des Linkpreises „freuen“. Leider ist nur kaum ein „Linksuchender“ bereit den vorgeschlagenen Preis zu bezahlen. Ergo – am meisten verkaufe ich z.Zt. über Teliad. Da dort die Provision auch am geringsten ist und ich bei der Preisvergabe die Linklift-Preis-Vorstellungen leicht korrigiert habe, kann mir das nur so recht sein…

  6. horch sagte,

    am 18. März 2008 um 9:43 am Uhr

    So aufwändig wäre dies gar nicht. Ich würde etwa 4-5 Linkplätze vermarkten. Entweder jeweils für einen Monat oder gleich für 2-3. Gegen Vorauskasse, bzw. paypal (oder ähnliche Dienste). Zahlt jemand nach dem abgelaufenen Zeitraum nicht nach, wird der Linkplatz wieder frei. Bei 3000-4000 Besuchern würde sich dies auch lohnen und da die Provision gespart wird, kann man die Plätze entsprechend günstiger anbieten.

  7. Tobias sagte,

    am 18. März 2008 um 10:09 am Uhr

    Eine Direktvermarktung ist sicherlich am lukrativsten. Allerdings ist die Aquise von Werbekunden ohne Plattform recht schwierig. Von daher werde ich erstmal per Teliad versuchen Kunden zu bekommen. Sollten potentielle Interessenten hier mitlesen, kann natürlich auch gerne direkt mir Kontakt aufgenommen werden. 😉


  8. am 31. März 2008 um 1:19 am Uhr

    Versicherung Vergleiche Online…

    The correct way to learn about this information is to utilize all resources and means at your disposal….




Bitte JavaScript aktivieren!